Begleitung auf dem letzten Weg: die Beerdigung


Wenn ein Mensch gestorben war, wurden früher die Uhren angehalten. Die Zeit steht still und die Welt scheint zu vergehen, obwohl sie sich doch beständig weiter dreht. Tod bedeutet für die Weiterlebenden Ausnahmezustand, auch dann, wenn ein Sterben manchmal als Erlösung von Leid empfunden werden kann.


Was ist in dieser Situation zu tun?


Nehmen Sie sich Zeit. Gerade in diesem Augenblick, wo es keine Zeit mehr zu geben scheint. Nehmen Sie sich Zeit für den Abschied und geben Sie Ihrer Seele Zeit, um nachzukommen.

Vielleicht haben Sie bei einem längeren Weg bis zu dem Sterben schon Kontakt mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin für die Sterbebegleitung aufgenommen. Vielleicht kam der Tod aber auch plötzlich. Rufen Sie im Pfarramt an. Sprechen Sie, wenn niemand persönlich zu erreichen ist, Namen und Telefonnummer für einen Rückruf auf den Anrufbeantworter. Meist ist die Pfarrerin oder der Pfarrer nicht länger als einen halben Tag außer Haus, ungünstigsten Falls kann es jedoch auch mal sein, dass ein Auswärtstermin einen ganzen Tag in Anspruch nimmt. Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Sie werden in jedem Fall zurück gerufen.  

Wenn Sie oder eine von Ihnen Beauftragte Person im Pfarramt Nachricht gegeben hat, teilen Sie der Küsterin oder dem Küster mit, dass ein Gemeindeglied gestorben ist, damit er oder sie das Sterbeglöckchen läuten kann, wie es in unseren Gemeindeorten vor oder nach dem Tagzeitenläuten Brauch ist. Das Sterbeglöckchen ruft zum Gebet für den Verstorbenen.

Wenn Sie mit dem Bestattungsinstitut Kontakt aufgenommen haben, legen Sie den Termin für die Trauerfeier bitte erst fest, wenn Sie mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin Rücksprache gehalten haben.

 

Manchmal wird Zeitdruck aufgebaut durch das Drängen, die Anzeige noch vor dem nächsten Redaktionsschluss der Zeitung aufgeben zu müssen. Nehmen Sie sich auch hier alle Ruhe und Zeit der Welt! Auch das Gestalten der Trauerfeier kann ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Trauer sein. Keine Sorge: eine Anzeige kann auch einen Tag später erscheinen und eine Trauerfeier kann auch später als drei Tage nach Eintritt des Todes erfolgen.

In unseren Orten kann zwischen Sterbetag und Trauerfeier eine Aussegnung erfolgen. Wenn ein Mensch zu Hause gestorben ist, kann sie vor dem Weg in die Friedhofshalle im Haus stattfinden. Oder es wird nach der Überführung in die Friedhofshalle mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin ein Zeitpunkt vereinbart, bei dem alle, die es möchten, Gelegenheit haben, noch mal in der Halle an dem Sarg zusammen zu kommen, um in einem kleinen Kreis Abschied zu nehmen. Es wird meist eine Kerze angezündet, es können Blumenblätter niedergelegt werden. Die Pfarrerin oder der Pfarrer liest einen Psalm, spricht ein Gebet und betet mit allen gemeinsam das Vaterunser.  Das Segenswort ist wie ein Reisesegen für die Seele des Verstorbenen. Er oder sie möge bei Gott gut aufgehoben sein.


Der Ablauf des Trauergottesdienstes wird mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin bei einem Trauergespräch abgesprochen. Gut ist es, wenn Sie sich vorab Notizen zum Leben des Verstorbenen gemacht haben und sich überlegt haben, was an ihm oder ihr besonders charakteristisch war. In  der Vorbereitung auf das Trauergespräch können Sie im Gesangbuch ein wenig blättern und schauen, welche Lieder Ihnen Trost geben und für den Verstorbenen passend sein können. Vielleicht ist Ihnen für die Trauerfeier auch ein Bibelwort oder ein anderer Text wichtig.


Für die musikalische Begleitung bei der Trauerfeier wird eine Organistin oder ein Organist benötigt. Er kann von dem Bestattungsunternehmen beauftrag werden oder über Vermittlung durch das Pfarramt, was bei dem Trauergespräch abgeklärt werden muss.


An einem der auf die Trauerfeier folgenden Sonntag wird in dem Gemeindegottesdienst noch einmal an den Verstorbenen erinnert. Den Termin können Sie mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin absprechen, damit Sie, wenn Sie es möchten und es Ihnen gut tut, teilnehmen können. Sie sind herzlich eingeladen!

Wenn Sie in der Zeit der Trauer jemanden brauchen, um Ihr Herz auszuschütten: rufen Sie im Pfarramt an! Sie finden hier ein offenes Ohr.



Hinweise zur Trauerfeier finden Sie unter nachfolgendem Link zum Herunterladen:

Download Hinweise zur Trauerfeier (PDF)

Zurück (Verlaufsliste)

Zurück

Grafik medio.tv/Reinhild Krassnick